Genitalherpes ist nicht heilbar?

love

Genitalherpes ist wie das Lippenherpes trotz Behandlung, nicht heilbar? Wer sich jetzt fragt, warum Genitalherpes nicht heilbar ist, so ist dieses einfach erklärt. Mit der Ansteckung der Herpesviren,
setzen sich diese tief im Körper fest. Durch eine Verletzung oder zum Beispiel eine Abschürfung
bricht das Herpes aus. Wobei es noch mehr Gründe für einen Ausbruch von Genitalherpes geben kann. So kann schon ein schwaches Immunsystem oder Stress ausreichend für einen erneuten Ausbruch von Genitalherpes sein. Die Behandlung selbst, erfolgt in der Regel nur oberflächlich mittels Cremes.

Die Eindringtief der Cremes ist begrenzt und erreicht nicht die tiefen Herpesviren. Aus diesem Grund verbleiben die Herpesviren ein Leben lang im Körper. Da sie im Körper verbleiben, hat dies
natürlich zur Folge, dass man jederzeit wieder von Herpes, zum Beispiel von Genitalherpes betroffen sein kann. Es gibt durchaus Fälle von Betroffenen die teils mehrmals im Jahr von Genitalherpes betroffen sind. Je nach Häufigkeit erfolgt dann meist eine dauerhafte Therapie mit antiviralen Medikamenten, damit sollen mehrfache Ausbrüche innerhalb eines Jahres unterbunden werden.

Wie kann ich nur meine Herpesprobleme in den Griff bekommen. Es kann doch nicht sein dass sich nie wieder etwas ändern wird? Die Froschung ist doch so weit Heute, da muss es doch auch Möglichkeiten für Genitalherpes geben

Auch wenn Genitalherpes nicht heilbar ist, so gibt es eine gute Nachricht in diesem Zusammenhang. Kommt es nach der Erstinfektion mit dem Genitalherpes zu weiteren Ausbrüchen, so verlaufen diese meist in der Ausprägung nicht mehr so stark. Dies mag vielleicht nur ein kleiner Trost sein, doch
da jeder Mensch unterschiedlich auf die Herpesviren reagiert, ist dies nicht unwesentlich.

Leave a Reply

Your email address will not be published / Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>